Kontaktdaten der psychiatrischen Soforthilfe:

 

http://www.krisendienst-psychiatrie.de/

Telefon: 0180 655 3000

 

Die Tagschicht (von 9-16 Uhr) übernimmt der SPDI. Ab 16-21 Uhr kann ein Einsatzteam vor Ort eingesetzt werden. Von 21-24 Uhr ist der Krisendienst telefonisch erreichbar. 0-9 Uhr: Bitte auf die Leitstellen der Polizei und Rettungssanitäter zurückgreifen.

Liebe Asylhelfer/innen in Bayern,

 

ich möchte Sie heute auf die neue Broschüre "Erstinfos für Asylsuchende in Bayern"  (in Deutsch/Englisch) des Bayerischen Flüchtlingsrat aufmerksam machen:

 

http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/Materialien/Firstinformation_en.pdf

http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/Materialien/Erstinformation_v19.pdf

 

Diese Broschüre kann beim Flüchtlingsrat ab sofort kostenfrei bestellt werden, lediglich die Versandkosten müssen in Rechnung gestellt werden. Selbstverständlich ist auch eine Abholung nach Absprache möglich.

 

Bestellungen bitte unter versand@fluechtlingsrat-bayern.de mit Angabe der Adresse, gewünschten Stückzahl und Sprache.


Seit dem 2.11.2017 ist das neue Internetportal "Migration und Gesundheit" des Bundesministeriums für Gesundheit online. Es richtet sich an Migrantinnen und Migranten, aber auch an Helferinnen und Helfer, die Zugewanderte nach Ihrer Ankunft in Deutschland unterstützen. Es hilft, sich mit dem Gesundheitswesen in Deutschland vertraut zu machen und beantwortet Fragen rund um die eigene Gesundheit und die Kindergesundheit.

Auf dem Portal werden erstmals gebündelt zahlreiche Informationsmaterialien zu den Schwerpunktthemen "Gesundheitswesen", "Gesundheit und Vorsorge",  "Pflege" sowie "Sucht und Drogen" in mehreren Sprachfassungen zur Verfügung gestellt.

 

https://www.migration-gesundheit.bund.de/de/startseite/


Psychotherapeutische Angebote für Flüchtlinge und Unterstützung für ehrenamtliche Helfer :

https://www.caritas-nah-am-naechsten.de/Migration/Page031976.aspx


Ramadan beginnt 2018  am Abend des 15. Mais (Dienstag)

und endet am Abend des 14. Juni (Donnerstag)

-----------------------------

 

Stellt Euch vor, es wäre Weihnachten,  und keiner spricht davon! Es ist Ramadan.

Der 1.Tag des Fastenmonat Ramadan hat für unsere muslimischen Asylbewerber, Gäste und Mitmenschen  in diesem Jahr schon am Samstag, den 27. Mai 2017 begonnen. Er ist einheitlich festgelegt für alle Gläubigen Muslime nach dem neunten Monat des islamischen Mondkalenders, und verfrüht sich in jedem Jahr um 11 Tage.  Ähnlich wie sich die Christen in den 6 Wochen vor Ostern in Verzicht üben, fasten die Muslime in den 30 Tagen des Ramadan. Sie freuen sich sehr auf diese Zeit, und es erinnert sie auch daran, dass viele Menschen mit noch weniger auskommen müssen. Aus persönlicher Entscheidung halten sie die langen Fastentage durch, selbstverständlich ausgenommen Kinder und kranke Menschen. Ihr Tag ist durch die Gebetszeiten „As-salah“ vollkommen anders strukturiert. Das Fasten „As-Saum“ beginnt täglich bei Sonnenaufgang, mit dem frühmorgendlichen Frühstück, ca. 3 Uhr in der Früh! Für Kinder und Kranke wird tagsüber gekocht, und später am frühen Abend werden Speisen vorbereitet, gebacken und vorgekocht. Nach dem Sonnenuntergang um ca. 21 Uhr wird erst zum „Iftar“ gegessen und getrunken. Oftmals findet anschließend noch ein Moschee-Besuch zum Nachtgebet statt. Viele Muslime nehmen in dieser Zeit kaum an Veranstaltungen teil, gehen nicht zu einem „Straßenfest“ o.ä. Haben wir darüber schon einmal nachgedacht? Aus Wertschätzung für sie könnte man also zu gegebenen Anlässen auch Gerichte zubereiten oder anbieten, welche Muslime am späten Abend auch essen könnten. Der Ramadan endet mit dem

 

 „Eid al-Fitr“, dem 1.Tag des 3-tägigen Fest, dem „Fastenbrechenfest“, in diesem Jahr am Sonntag, den 25. Juni 2017. Es ist ihr höchstes Fest im Jahr, ähnlich unserem Weihnachten. Viele schöne Speisen werden zubereitet, Verwandte und Freunde kommen zusammen, und die Kinder bekommen Geschenke. Fragen wir sie doch einmal: „Wie läuft bei Euch der Ramadan ab?“ „Wie geht es Euch? Oder noch besser, gratulieren wir ihnen: „Alles Gute für einen segensreichen und besinnlichen Ramadan. Eid Mubarak!“




Flyer klärt über Gleichberechtigung von Frau und Mann in Deutschland auf